Corona-Krise

Liebe Patientinnen und Patienten,

da uns die Corona-Krise sicherlich noch längere Zeit beschäftigen wird, sehen auch wir uns gezwungen, unsere Praxen zu Ihrem und zu unserem Schutz zunächst bis zum Ende der Osterferien zweckgemäß zu organisieren.

Unverändert gilt: Patienten aus einem Risikogebiet oder mit direktem Kontakt zu einem positiv getesteten Patienten dürfen NICHT direkt in die Praxis kommen. Bitte melden Sie sich in diesem Fall telefonisch bei uns, beim Gesundheitsamt oder unter der Hotline # 116 117. Im Zweifelsfall warten Sie bitte VOR der Praxis. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist die Praxis im Fall eines Corona-infizierten Patienten IN der Praxis für 2 Wochen aus Sicherheitsgründen zu schließen. Das würde die ärztliche Versorgung der Gemeinden gefährden. Bitte denken Sie daran!

Um die Ansteckungsgefahr - insbesondere für unsere älteren und schwer kranken Patienten - zu reduzieren, müssen wir die Patientenzahl in unseren Praxen deutlich reduzieren, ohne dass dabei die Versorgungsqualität (insbesondere für akute Erkrankungen) leidet. Wir werden daher ab sofort geplante Routineuntersuchungen, z.B. Vorsorgeuntersuchungen, Kontrollsonographien, Blutentnahmen, Schul- Kinder- und Jugenduntersuchungen, Hautkrebsscreenings, Führerscheinuntersuchungen usw. auf die Zeit NACH den Osterferien verschieben. Wir hoffen, dass sich bis dahin die Lage etwas entschärft hat. Medizinisch notwendige Untersuchungen werden aber selbstverständlich weiter unverändert durchgeführt.

Die regelmäßig durchgeführten Visiten in den Alten-und Pflegeheimen werden ab sofort durch Tele- und Telefonvisiten zu den üblichen Visitenzeiten ersetzt. Auch die turnusmäßig durchgeführten Hausbesuche bei unseren älteren, pflegebedürftigen Patienten zuhause werden wir durch Telefonvisiten, evtl. mit den Angehörigen, ersetzen. Im Notfall kommen wir aber selbstverständlich weiter zu Ihnen nach Hause oder ins Heim!

Termine, die nur zum Besprechen von Facharztbefunden, Laborwerten oder dergleichen dienen und keinen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt erfordern, werden für die nächste Zeit nicht in der Praxis vergeben. Unsere Mitarbeiterinnen sind angehalten für diese Fälle einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren. Der behandelnde Arzt ruft dann bei Ihnen zurück, ggf. auch als Videoanruf über WhatsApp oder Skype. Auch Krankmeldungen können unter bestimmten Voraussetzungen telefonisch ausgestellt werden.

Bitte nutzen Sie vermehrt die Möglichkeit, Rezepte und Überweisungen telefonisch oder per Mail zu bestellen, um das Patientenaufkommen in der Praxis zu reduzieren. Holen Sie die angeforderten Formulare bitte, wenn möglich, in der sprechstundenfreien Zeit oder zum Ende der Sprechstunden ab. Dann ist erfahrungsgemäß weniger Aufkommen und die Ansteckungsgefahr deutlich geringer. Bitte machen Sie Gebrauch davon! Bei hohem Patientenaufkommen, z.B. Quartalsanfang, montagvormittags, warten Sie bitte VOR der Praxis und halten Sie 1 bis 2 m Abstand zu andern Patienten! Bitte keine Schlangen vor der Anmeldung oder im Vorraum!

Wir hoffen, dass wir gemeinsam mit Ihnen mit Hilfe dieses zweifellos einschneidenden Maßnahmenkataloges das Risiko einer Ansteckung reduzieren, damit wir ALLE diese große Herausforderung unbeschadet und gesund überstehen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis
Ihr Praxisteam